Sonntag, 5. April 2015

Chapter Three: Lebensfreude

Jeder ist des Glückes eigener Schmied. 

So wird es zumindest immer gesagt. Es wird gesagt, dass wir uns des Lebens freuen sollen. Ein Wunsch, den wohl jeder von uns hegt, wenige, wenn nicht sogar keiner, wagt es ihn zu äußern.
Viel mehr erhoffen wir uns Dinge, mit denen das Bedürfnis nach Lebensfreude erfüllt werden soll. Doch das tuen sie nicht. Menschen erhoffen, nein wollen, immer mehr. Ihnen reicht nicht das was sie haben. Ist das den schlecht?
Diese Frage lässt sich nicht so leicht beantworten, denn ja es ist nicht schlecht mehr zu wollen, sich Ziele zu setzten und auch für diese Einzustehen.
Schließlich sollte man auch nicht vergessen, dass das was man hat etwas wundervolles sein kann. In Erinnerungen zu schwelgen,  mit dem zufrieden und glücklich zu sein.
Es gilt, das Gleichgewicht ist zu finden - auch wenn es, wie jeder weiß, nicht leicht ist.
Dennoch gibt es Faktoren, mit denen wir direkt unseren Alltag beeinflussen können.



1. Wer positiv auf andere Menschen zugeht, der bekommt es auch zurück!

Vorurteile. Sie sind nicht aus unserem Leben weg zu denken. Meistens bildet man sich ein Urteil, noch bevor man sich mit einem Menschen unterhalten hat und ja auch ich muss gestehen, dass ich nicht ganz ohne kann. Und dennoch sollte man zumindest versuchen auf sie zu verzichten. Schließlich möchtest du auch nicht gleich in die unterste Schublade eingeordnet werden.

2. Schenke anderen ein Lächeln!

Wer anderen Menschen ein Lächeln und Freude schenkt, erhält die gleiche Freude auch zurück. Das ist eine Lektion, die einem schon als Kind eingeprägt wird. Hilf anderen, sei für andere Menschen da. Sieh nicht weg, wenn jemand dich braucht. Menschen, für die du in schwierigen Situationen da bist, sind dir unglaublich dankbar und wer weiß? Vielleicht brauchst du auch mal jemanden der für dich da ist.

3. Such dir ein positives Umfeld!

Menschen, die sich in einem positiven Umfeld befinden, verhalten sich automatisch auch positiver. Denn eins kann man sich sicher sein: Eine positive Umgebung wirkt sich auch auf einen aus und schenkt einem mehr Lebensfreude. Gerade durch andere Menschen lernt man oft das eigene Leben zu schätzen. Sie führen einem oft vor Augen, was man hat.

4. Entdecke die Kleinigkeiten im Leben!

Eigentlich bedeutet es das, was dort steht. Entdecke sie und sei neugierig. Kinder sind hier das beste Beispiel, sie gehen durch den Tag und finden immer wieder Kleinigkeiten für die sie sich begeistern können. Egal ob es ein Regenbogen, ein Schmetterling oder der erste Schnee ist. Sie freuen sich über die Kleinigkeiten, die sie strahlen lassen.

5. Wage etwas Neues!

Versuch dem Alltag zu entfliehen, denn für die Meisten ist das der größte Killer. Sie bewegen sich immer zwischen einem schmalen Grad und versuchen nicht darüber hinaus zu sehen. Deshalb, wagt etwas Neues! Besucht einen Kurs, lernt eine neue Sprache, oder eine neue Sportart. Versucht euch für etwas Neues zu begeistern und lasst es auch in euer Leben. Habt keine Scheu, denn es muss nichts schlechtes sein.


Und vergesst eins nicht: Egal, wie alt oder jung, wie erfahren oder unerfahren man ist, es ist nie zu spät etwas im Leben zu ändern, solange man auch erkennt, was man behalten möchte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen